Hase Nerio Xenos Hase

Info

Nerio Name: Nerio
Nachname: Xenos
Geburtstag: 02.01.303
Alter: 1710
Geboren in: Grichenland
Chrakter:
Jungfrau: Ja
SexualitÀt: A-Sexuell
Mag: Ordnung, Ruhe, Wasser, Schnee, Eis, Schriftrollen, BĂŒcher, Wissenschaft, Technik aller Art, besonders das Internet, Logikspiele und Tee
Hasst: Unordnung, Krach, AnhÀnglichkeit, Menschenmassen, Idioten
Partner: Takaya Nakamura
Trainer: Siara
Liebt:

Waffen

Noch nichts bekannt

Element

Nerios FĂ€higkeiten basieren auf Wasser und Eis. Solange er die Kraft dafĂŒr aufbringen kann, kann er nahezu alles aus Eis erschaffen und er kann Wasser scheinbar aus dem nichts hervorrufen, darunter Nebel, Wasserstrahlen oder sogar ganze Flutwellen. Da seine Kraft aber sehr begrenzt ist, tut er in letzter Zeit kaum noch etwas davon.

VerhÀltnis

EngelsflĂŒgel

takaya yuuka yuuka ray

Zeitengel

kai nami enya
legende

Merkmale

Nerios Haar ist Eisblau und seine Augen haben ein dunkles Blau. Sein Körper wirkt wie Marmor, da er sowohl blass als auch kalt ist, und keine Muttermale oder Narben aufweist. Manchmal trĂ€gt er ĂŒber seiner Normalen Kleidung noch einen Pullover, doch im Normalfall sieht man ihn mit einem Hemd und einer schwarzen Hose. Wenn er ein Buch mit sich rumtrĂ€gt, was er oft tut wirkt er manchmal wie ein Lehrer, oder ein MusterschĂŒler. Allerdings wirkt er gefĂŒhllos, da sein Gesicht meistens keine zeigt und auch in seinen Worten und seinen Taten keine GefĂŒhle zu stecken scheinen. Seine Stimme unterstreicht dies noch, denn auch sie klingt kalt wie Eis.

Story

Nerio wurde Anfang des Jahres 303 in Griechenland geboren. Er ist damit der Ă€lteste der Jahresengel. Er hatte zwei jĂŒngere BrĂŒder und eine jĂŒngere Schwester. Zu seiner Zeit war die Wissenschaft bereits sehr weit entwickelt, und seine Eltern ermutigten ihn dazu sich ebenfalls mit diesem Gebiet zu beschĂ€ftigen. Nerio lernte schnell, was seine Lehrer erfreute, also vertiefte er sich umso mehr. Zu seinem vierzehnten Lebensjahr jedoch, erklĂ€rten ihm seine Eltern, was es mit ihnen auf sich hat, dass sein Vater ein Engel und seine Mutter die Priesterin des Wassers waren und das er Nerio selbst ein Engel sein wĂŒrde. Nerio weigerte sich das anzunehmen, er akzeptierte nicht, dass er noch leben sollte, wenn seine Eltern und Geschwister bereits tot waren. Deshalb vernachlĂ€ssigte er alles, was er vorher mit Begeisterung getan hatte, darunter auch seien Studien. Als er achtzehn wurde, kamen ihn zwei Engel abholen, er wehrte sich nicht, aber er war auch nicht vollstĂ€ndig mit sich im reinen. Gewissenhaft erledigte er seien Aufgaben, allerdings schien er keine Ruhe zu finden. Als das griechische Reich, so wie er es kannte, zusammen mit dem ganzen angehĂ€uften Wissen unterging, bereute er mit seinen Studien aufgehört zu haben. Denn das verlorene Wissen konnte er nicht mehr zurĂŒck bringen. Seither lernt er stĂ€ndig alles neue was entdeckt wird, und hortet es in seinem Gehirn, damit das Wissen nicht wieder verloren gehen kann. Seine Unruhe ist nun auch nicht mehr vorhanden und darum hat er auch den anderen drei Zeitengeln geholfen sich mit ihrem Leben abzufinden.

zurĂŒck